DJK Eberhardsberg ehrt seine langjährigen Mitglieder

Der Sportverein DJK Borussia Eberhardsberg hat viele treue Mitglieder. Diese wurden im Rahmen des turnusgemäßen Sportfestes geehrt. Bezirksrat Josef Heisl jun., der Landrat Franz Meyer vertrat, verglich die langjährige Mitgliedschaft mit einem fest verwurzelten Baum, der jedem Wetter trotzt, ob Sturm oder Sonnenschein. Treue Mitglieder seien wichtige Säulen einer Gemeinschaft im Verein.

Drei Tage lang wurde gefeiert, dabei zeigten die Eberhardsberger, dass sie zu ihrem DJK Verein stehen. Die Country & Rocknacht hat sich schon zu einem Markenzeichen des Festes gemausert. Die Sportveranstaltungen zogen viele Zuschauer in ihren Bann. Dabei konnte wieder die wunderbare neue Tribüne so richtig eingeweiht werden. Zur Partynight spielte am Samstag „Hardbeat“, die eine tolle Stimmung ins Zelt brachten.

Am Sonntag, der mit einem Frühschoppen begann und bei dem die „Hoamatbuam“ unermüdlich aufspielten,  ehrte dann der Verein seine treuen Mitglieder. Vorstand Jürgen Weidinger begrüßte besonders 2. Bürgermeister Albert Petzi und Ehrenvorstand Josef Eibl und dankte den vielen Helferinnen und Helfern. Der Gewinn im Spielkreis Bayerwald beim Vereinsvergleich sei auch ein Verdienst Vieler im Verein. Jetzt hoffe er, dass sich eine Menge Freunde der DJK an der Abstimmung im Internet unter www.bfv.de/commerzbankpott beteiligen, so dass möglicherweise auch die niederbayerische Hürde noch geschafft werden könnte, was mit einer Geldprämie verbunden wäre.

Bezirksrat Josef Heisl jun. lobte ebenfalls die Ehrenamtlichen, ohne die so etwas nicht zu schaffen  und auch so ein Fest nicht zu schultern sei. Er überreichte als Anerkennung das Landkreiswappen an den 1. Vorstand. Der weitere Tag stand ganz im Zeichen des Sports mit mehreren Fußballspielen. Aber auch  eine Mädchen-Tanzgruppe zeigte ihr Können. An allen drei Tagen war für das leibliche Wohl ausreichend gesorgt.  

Ehrungen:

Für 15 Jahre Mitgliedschaft Michael Grundmüller, Jondar Niedereder, Andrea und Johann Oberneder, Gertraud und Christoph Garhammer,  25 Jahre Maria Winkler, Gabi Fuchs, Robert Schätzl, Markus Kinateder

Bild:  Bezirksrat Josef Heisl jun. (v.li.), 2. Bürgermeister Albert Petzi und Vorstand Jürgen Weidinger ehrten v.li.  Michael Grundmüller, Maria Winkler, Gabi Fuchs, Johann Oberneder, Andrea Oberneder, Robert Schätzl, Markus Kinateder und Jondar Niedereder.

CSU Fraktion stellt fest, Feuerwehr Salzweg braucht mehr Platz – Informationsbesuch im Feuerwehrhaus

Als die neu gewählten Kommandanten der Salzweger Wehr im Gemeinderat bestätigt wurden, gab Kommandant Rupert Weidinger den Rätinnen und Räten mit auf den Weg, man müsse sich mittelfristig etwas zum Platzbedarf im Feuerwehrhaus überlegen. Das veranlasste die Fraktion CSU/Junge Liste, sich mit der Feuerwehrführung vor Ort zu treffen, sich zu informieren und die Lage zu erörtern, begründete Fraktionschef Josef Heisl jun. den Besuch.

Natürlich sei der jetzige Standort einerseits zwar zentral, doch andererseits sei die Wehr dort etwas beengt untergebracht, stellte Junge Liste Chef Matthias Bredemeier fest. Man habe am jetzigen Standort gute Nachbarn, die das Geschehen bei Einsätzen, Übungen oder Beschulungen klaglos hinnehmen, das könne sich aber in Zukunft ändern. Die Autos sind größer geworden, gibt Josef Knon, selbst aktiver Feuerwehrmann zu bedenken, was in der Halle zu sehr beengten Verhältnissen führe. Auch der Besprechungsraum sei nicht mehr ganz zeitgemäß, wandte Armin Dersch ein. Also müsse man sich im Gemeinderat damit beschäftigen, fasste CSU Chef Josef Heisl zusammen, wobei sowohl eine Verbesserung am Standort aber auch ein neuer Standort zu prüfen sei. Bei letzterem könnte im Feuerwehrhaus auch ein Funktionsraum für die Wasserwacht untergebracht werden.  Jedenfalls stehe seine Fraktion hinter den Anliegen der ehrenamtlich für die Allgemeinheit tätigen Wehrfrauen und Männer, ist doch das Feuerlöschwesen eine Pflichtaufgabe der Gemeinde.

Raimund Kneidinger war, wie seine Kollegen, besonders angetan von der Jugendarbeit. „Mit diesem Nachwuchs ist die Zukunft der Wehr gesichert“, stellte er erfreut fest. Alois Rosenauer, ebenfalls aktiv bei der Feuerwehr, fasste als Fazit zusammen, die Situation muss in nächster Zeit auf die Tagesordnung und im Gremium dann erörtert werden, ohne parteipolitische Befindlichkeiten. Es gehe hier um die Salzweger Wehr mit den Kommandanten Rupert Weidinger und Sebastian Braun an der Spitze, welche die Kommunalpolitiker geführt und informiert hatten.  

Bild: CSU- Fraktionschef Josef Heisl jun. (li) informierte sich mit seinen Ratskollegen bei der FF Salzweg über den notwendig gewordenen Raumbedarf, geführt von den Kommandanten Rupert Weidinger (5.v.re.) und Sebastian Braun (2.v.re.).

Alfons Drexler hatte die besten Karten

Beim traditionellen Preisschafkopfen der Jungen Union im Rahmen des Florianifestes der FF Straßkirchen gewann Alfons Drexler (4.v.li.) überlegen mit 115 Punkten und holte sich damit die 300 Euro Siegprämie ab. Nach der großen Teilnehmerzahl vom letzten Jahr waren es heuer etwas weniger Schafkopffreunde, woran sicher die große Hitze mit verantwortlich war. Die weiteren Plätze belegten Bernhard Ilg (5.v.li.) mit 82 Punkten, Hans Grundl (6.v.li.) mit 78 Punkten und Hans Unertl (3.v.re.) mit 72 Punkten, die sich damit die weiteren Geldpreise sicherten. Beste Frau war Anna Nigl (5.v.re.) mit 36 Punkten, die zusätzlich einen Blumenstrauß bekam. Außerdem gab es noch viele lukrative Sachpreise, darunter ein Spanferkel, das JU Mitglied Eva Lippl (2.v.re.) gestiftet hatte. Die Siegerehrung wurde musikalisch begleitet von „Der Artische Wahnsinn“, die Organisation lag in den Händen von JU-Vize Stefanie Heisl, Spielleiter Maxi Brandl, Kassier Christopher Raab, JU-Vize Fabian Dersch und JU Ortschef Gemeinderat Matthias Bredemeier